Stockflethhaus

Stockflethhaus; Foto: Jan WinterhagerEin Kind braucht einen Namen – auch wenn es ein Gemeindezentrum ist. Aber welchen?

In der Baiersdorfer Kirchengeschichte ragt eine Persönlichkeit heraus: Heinrich Arnold Stockfleth. Sein Bild hängt überlebensgroß im Chorraum der St. Nikolauskirche. Stockfleth hatte es in Auftrag gegeben, als ihn seine berufliche Laufbahn wieder von Baiersdorf wegführte, was ihm wohl sehr schwergefallen ist. Zehn Jahre lang, von 1669 bis 1679, war er Pfarrer und Superintendent (also Dekan) in Baiersdorf und hat in dieser Zeit, wie Sie an anderer Stelle ausführlicher nachlesen können, viel für die Wiederherstellung der Baiersdorfer Kirche nach dem 30-jährigen Krieg getan. Ein besonderes Anliegen war ihm ein lebendiger Gottesdienst.

Nach ihm haben wir unser Gemeindezentrum benannt: Stockflethhaus – auch wenn für fränkische Zungen der norddeutsche Name „Stockfleth“ anfangs etwas holprig über die Lippen kommt. Aber auch das passt andererseits, denn gerade die evangelische Gemeinde im 2. Sprengel setzt sich ja vor allem aus „Zugezogenen“ zusammen.

Foto: Jan Winterhager