Günter Grasser

Beit Shalom

Beit Shalom

Über alle Lebensetappen erstreckt sich die Hilfe, die Petra und Juan, gemeinsam mit Mitarbeiter/innen, auch im vergangenen Jahr wieder den Menschen in Lima und im Urwald weitergeben konnten. Mit den zahlreichen Spenden konnte ein breites Aufgabenfeld zwischen Seelsorge, Patientenbetreuung und vieles mehr unterstützt werden. Dieser Abend bietet eine gute Gelegenheit, sich über die Arbeit von Beit Shalom zu informieren. Seit fast 30 Jahren arbeitet das Ehepaar Yalico gemeinsam mit peruanischen Mitarbeiter/innen, um individuell auftretenden Notfälle und Bedürfnisse zu erfassen und zu helfen. Die konkreten Aktionen und Projekte werden mit den Betroffenen entwickelt, um sowohl im Geistigen als auch im Materiellen bessere Lebensgrundlagen zu schaffen. Verbindliche Grundlage für alles Handeln ist die Heilige Schrift. Der peruanische Zentralurwald ist das Haupteinsatzgebiet. Dieser Dienst fing unter einfachsten Bedingungen an und durfte durch Gottes Gnade und das Vertrauen der Spender wachsen. Die Arbeit begann damals in einem Terroristengebiet und die dort lebenden Menschen gaben dem Dienst den Namen: Casa de Paz – Friedenshaus. Es wurde die hebräische Form des Namens Beit Shalom gewählt, um deutlich zu machen, dass wahrer dauerhafter Frieden nur von Gott kommen kann. Mit vielen Bildern und neuen Eindrücken erzählt Petra Thümmler de Yalico über Lebensgeschichten, Nöte und Schicksale von Menschen in dem faszinierenden Land Peru.

Am Donnerstag, 6. Februar 2020 um 20 Uhr berichtet Petra Thümmler de Yalico wieder im Gemeindehaus Baiersdorf über ihre aktuellen Erfahrungen. Dieser Abend bietet eine gute Gelegenheit, sich über die Arbeit von Beit Shalom zu informieren.

Beit Shalom

Frau Petra Thümmler de Yalico berichtet über die

Peru-Hilfe "Beit Shalom" am Donnerstag, dem 11. Febr. 2016 um 20 Uhr im evang. Gemeindehaus Baiersdorf
hierzu herzliche Einladung

RSS - Günter Grasser abonnieren