Nachruf für Irmgard Castelhun

Nähunterricht

Viele Jahre lang hat Irmgard Castelhun in unserer Kirchengemeinde segensreich gewirkt. Sie hat sich engagiert für Senioren unserer Gemeinde und für Reiselustige, die gern über den eigenen Tellerrand schauen wollten. Sie sorgte für Bewegung im Wald und für Erntedankfeiern und Lagerfeuer.

Doch ihr größtes Projekt war das Hemalata-Waisenhaus in Indien. Seit 1989 nahm sie die Aufgaben wahr, die dort anfielen. Sie war oft vor Ort in Indien. Die Kinder liebten sie sehr. Immer war es allen eine Freude, wenn sie kam.

Von Bräuningshof aus managte sie sicher und mit großer Weitsicht die Geschicke in Indien. Sie sorgte für einen hohen Bekanntheitsgrad des Projektes über unsere Kirchengemeinde hinaus. Sie war das Gesicht von Hemalata. Sie warb um Spenden, besorgte Hilfsmittel, beschaffte Maschinen, Fahrzeuge, Werkmittel, Spielzeug und einfach auch mal nur Eis für die Kinder.

Wenn ein Starkregen alles unter Wasser setzte, besorgte sie aus der Ferne Hilfe. Wenn die Auszubildenden neue Nähmaschinen brauchten, dann besorgte sie diese. Wenn Not herrschte, versuchte sie diese abzuwenden und zu lindern.

Und es war mehr als ein Halbtagsjob, den sie damit ausfüllte. Aus ihrer christlichen Grundhaltung heraus nahm sie diese Aufgabe an und füllte sie aus. Es ist ihr zu verdanken, dass es nicht nur ein Waisenhaus geblieben ist, sondern zu einem Ausbildungsstandort mit größter Reputation geworden ist.

Die Trauerfeier stand unter dem Vers: „Dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der bunten Gnade Gottes.“ (1. Petr 4, 10)

Dieser Vers bringt es auf den Punkt, warum und wie sie sich ein ganzes Leben lang engagiert hat. Er zeigt, in welchem Geist sie gewirkt hat. Er bringt auf den Punkt, warum sie sich so vielfältig in ihrem Leben eingesetzt hat für andere Menschen, nah und fern. Ihr christlicher Glaube war der Motor. Er war die Grundlage für all das zu würdigende Engagement. Ganz selbstverständlich gehörte er zum Leben Irmgard Castelhuns dazu. Sie war eine gute Haushalterin und diente vielen Menschen. Sie brachte Gottes Gnade durch ihr Wirken in dieser Welt zum Glänzen.

Wir danken ihr für ihr Wirken und wünschen sehr, dass ihr Engagement fortgesetzt wird.

Weitere Infos und Eindrücke im Internet über:

www.hemalata-waisenhaeuser.de  und  www.ziontechinstitute.com

verfasst von: