Dekanat Erlangen

fridays for future - Gebet für die Zukunft

fridays for future - Gebet für die Zukunft Carsten Kurtz Fr., 12.07.2019 - 10:52 ejaugsburg auf Pixabay" class="l50 align-left" data-entity-type="" data-entity-uuid="" src="https://www.erlangen-evangelisch.de/sites/default/files/bilder/environmental-protection-326923_1280.jpg" />Einladung zum „Gebet für die Zukunft“, immer am letzten Freitag im Monat um 13:15 Uhr in der Neustädter Sakristei

Schon länger sind wir als Meditationsanleitende im Dekanat Erlangen auf der Suche nach einer Form, wöchentlich ein gemeinsames Gebet für die Stadt anzubieten. Jetzt haben die regelmäßigen Demonstrationen „Fridays for future/parents for future“ einen Nachhall in uns gefunden, dass wir ab 28. Juni immer am letzten Freitag im Monat um 13:15 Uhr in der Neustädter Sakristei zu einem Zukunftsgebet einladen möchten. Dabei geht es uns darum, besonders die Klimakrise und ihre bedrückenden Folgen in den Fokus zu nehmen. Das Gebet wird ca. 20 Minuten dauern, ist stark von der Spiritualität der Iona Community geprägt und wird eine Stille von 5-10 Minuten beinhalten.

Anne Mayer-Thormählen und Martina Aschoff für die Meditationsanleitenden in Erlangen
 
Ausnahmen: am 20.9. und 25.10.2019 wird das Gebet im Kreuz+Quer stattfinden

 

Schlagworte

Sommerfest der Bahnhofsmission

Sommerfest der Bahnhofsmission Carsten Kurtz Fr., 05.07.2019 - 10:09
Alle Menschen sind gleich viel wert

ERLANGEN. Die Bahnhofsmission Erlangen lud im Juni zum Sommerfest in den Calvinsaal der Hugenottenkirche ein.

Claudia Steubing, Leiterin der Erlanger Bahnhofsmission begrüßte die Gäste. In ihrer Andacht betonte sie: „in Gottes Augen sind alle Menschen gleich viel wert“. Dass die Würde jedes Menschen unantastbar ist, machte sie mit einer Metapher greifbar: So verliere auch ein Geldschein, der getreten oder gar zerrissen werde, niemals seinen Wert.

 
Die rund 40 Gäste freuten sich trotz Sommerhitze über die Einladung zu einer deftigen Mahlzeit, Kaffee und Kuchen sowie einen Drogerie-Gutschein im Wert von 5 Euro als Gastgeschenk – finanziert durch Spenden. Um ihre Gäste weiterhin zu kleinen Festen einladen zu können, ist die Bahnhofsmission auf Unterstützung angewiesen. 


Spendenkonto:
Diakonie Erlangen 
IBAN: DE46 7635 0000 0060 0258 74
BIC: BYLADEM1ERH
Sparkasse Erlangen 
Sichtwort „Bahnhofsmission“

Auch weitere Ehrenamtliche werden laufend gesucht. 
Kontakt: 
bahnhofsmission@diakonie-erlangen.de 
T. (09131) 6301-360
 

 

Schlagworte

Regionalbischof: Sensibilität für Sprachklima extrem schwach

Regionalbischof: Sensibilität für Sprachklima extrem schwach Carsten Kurtz Do., 04.07.2019 - 13:30 Zum zehnjährigen Bestehen der Allianz gegen Rechtsextremismus hält Stefan Ark Nitsche AfD-Wähler für zurückgewinnbar epd-Gespräch: Jutta Olschewski

Nürnberg (epd). Der Nürnberger evangelische Regionalbischof Stefan Ark Nitsche rät in öffentlichen Debatten dazu, eine "menschenfreundliche Sprache" einzuüben und Worte zu finden, "die nicht diese verletzende Kanten haben". In einem epd-Gespräch zum zehnjährigen Bestehen der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg (5. und 6. Juli) sagte das Vorstandsmitglied der Allianz am Mittwoch, die Gesellschaft habe ein öffentliches Sprachklima zugelassen, "so dass heute die Hemmschwelle, sich gegenseitig mit Worten zu töten, sehr gering geworden ist. Im Augenblick ist unsere Sensibilität hierfür extrem schwach ausgebildet". Christen hätten als Teil der Gesellschaft hier eine Mitverantwortung.

Nitsche stellte fest, dass die Rechtsextremen in der Bevölkerung heute anders wahrgenommen würden als noch vor zehn Jahren. Ihre Positionen seien in die Parlamente eingezogen, dadurch sei sichtbar geworden, dass Rechtsextremismus "nicht nur ein Splittergruppenphänomen ist, sondern bei einer in ihrer Identität verunsicherten Bevölkerungsgruppe auf Nährboden trifft", sagte der Theologe.

In den vergangenen Jahren habe sich der Umgang der Allianz mit dem Rechtsextremismus verändert, erklärte Nitsche. Während es anfangs "völlig klar" gewesen sei, gegen den Dritten Weg oder dort, wo Neonazis auftreten, zu demonstrieren, wolle man heute demaskieren. Der Schwerpunkt liege auf präventiven Aktionen, man gebe Stadträten und Bürgermeistern Argumentationshilfen und helfe Wirten, Rechtsradikale aus ihren Gasthäusern draußen zu halten.

Nitsche zeigte sich optimistisch, dass sich solche Anstrengungen gegen Rechtsextremismus auch auszahlten. Die Wahlergebnisse bei der EU-Wahl hätten gezeigt, dass sich Prozentzahlen der AfD und rechter Splittergruppen reduzieren ließen, "in dem man andere mobilisiert". Mit einem langen Atem werde man "die AfD-Wähler zurückgewinnen können, wenn wir Bewusstsein schaffen, dass Demokratie nicht etwas ist, was einem in den Schoß gelegt wurde, sondern jeden Tag neu erarbeitet werden muss", sagte der Regionalbischof. (00/2485/03.07.2019)

epd lbm jo mu-

Schlagworte

Geistliche Abendmusik

Geistliche Abendmusik Carsten Kurtz Mo., 01.07.2019 - 16:01

Geistliche Abendmusik mit der Kantorei der Neustädter (Universitäts-) Kirche, Erlangen

Musik in St. Nikolaus Freitag, 19.07.2019, 19.00 Uhr

Unter der Leitung von Sigrid Wildt wird die Neustädter Kantorei Chorsätze von alten und neuen Meistern, z.B. Thomas Tallis, J.S. Bach und J.M. Bach, Knut Nystedt, John Rutter u.a. zum Erklingen bringen.

Das Vaterunser wird in vier Sprachen gesungen, in Vertonungen von Schütz, Duruflé, Strawinsky und Kedrov. Zwischendurch werden Texte als Anstoß zum Weiterdenken gelesen.

Der Eintritt ist frei. Spenden für die Pflege der Kirchenmusik sind willkommen.

Die Neustädter Kantorei Erlangen wurde 1984 von Ekkehard Wildt ins Leben gerufen. Primäres Ziel war und ist die Mitgestaltung der Gottesdienste in der Neustädter (Universitäts-) Kirche, Erlangen an Feiertagen und während des Jahres. Konzertauftritte mit anspruchsvoller A-cappella-Musik und Oratorien runden das Repertoire der Kantorei ab. Internet: https://www.erlangen-neustadt-evangelisch.de/neustaedter-kantorei/

 

Schlagworte