Gemeindeleben in Coronazeit III – vom Kirchenvorstand am 24. Juni beschlossen

Unser Gemeindeleben bleibt noch von Einschränkungen gezeichnet, auch wenn vieles bereits wieder möglich ist. Wir brauchen weiter viel Aufmerksamkeit und Sorgfalt im Miteinander. Der Kirchenvorstand hat die Vorgaben für die kommende Zeit in folgender Weise umgesetzt:

Stockflethhaus

  1. Die Kirchen sind auch weiterhin geöffnet. Wir laden ein, sich zu Gebet oder Stille hinzusetzen, und bitten, dabei auf genügend Abstand zu achten.
  2. Weiterhin lädt die Kirchengemeinde auch zum persönlichen Gebet zuhause ein, besonders bei den üblichen Gottesdienstzeiten (Mittwoch 12 Uhr, Sonntag 9:30 und 11 Uhr) und abends 19 Uhr.
  3. Wir freuen uns, auch wieder Gottesdienste und Andachten in unseren Kirchen feiern zu dürfen. Dabei sind alle Teilnehmenden gebeten, die nötige Rücksicht zu üben und die Auflagen genau zu beachten, um Ansteckungen zu vermeiden, siehe Regeln für die Gottesdienste unter Ziffer 9.
  4. Die Predigten werden weiterhin auf der Website der Kirchengemeinde eingestellt.
  5. Veranstaltungen (Gruppen und Kreise, Proben und Konzerte) können nur teilweise, unter den in Ziffer 10 genannten Bedingungen stattfinden, wenn der Kirchenvorstand sie genehmigt hat.
  6. Bei Trauerfeiern, Taufen und Trauungen gelten die Regeln für Gottesdienste. Die Teilnehmendenzahl richtet sich nach der bei Sonntagsgottesdiensten geltenden Regelungen.
  7. Die Bücherei kann unter Berücksichtigung ihres Hygienekonzeptes wieder genutzt werden.
  8. Der pfarramtliche Geschäftsverkehr soll soweit wie möglich telefonisch oder per E-Mail geführt werden. Die Ansprechbarkeit für die Seelsorge bleibt uneingeschränkt gewahrt.
  9. Regeln für die Gottesdienste
    1. Bis auf Weiteres verzichten wir in den Gottesdienstfeiern auf die Feier des Heiligen Abendmahls, halten sie aber bewusst im Gedächtnis.
    2. Alle Teilnehmenden tragen eine Mund-Nase-Bedeckung beim Ein- und Ausgang sowie beim Singen. Die Liturgen/Liturginnen nehmen sie zum Sprechen und Singen ab.
    3. Wir wahren zwischen den Teilnehmenden in alle Richtungen mindestens 1,5 Meter Abstand. In der Nikolauskirche sind die Plätze gekennzeichnet; im Stockflethhaus dürfen die Stühle nicht verstellt werden.
      Hausgemeinschaften dürfen direkt nebeneinander sitzen.
    4. Das Abstandsgebot gilt selbstverständlich auch beim Betreten und Verlassen der Kirche bzw. des Stockflethhauses:
      In St. Nikolaus gilt:
      • Als Eingang dienen die Türen auf der Südseite, auch die zur ersten Empore, nicht der Eingang zum Turm.
        Als Ausgang dient für die Feiernden im Kirchenschiff auch die Tür im Turm bzw. auf der Empore die Tür auf der Nordseite.
      • An den Ein- und Ausgängen steht jeweils eine Person aus dem Gottesdienstteam, das behilflich ist. Bitte folgen Sie den Anweisungen, auch wenn manches etwas umständlicher ist als früher gewohnt.
      • Maximal dürfen
      • in der Nikolauskirche 50 bis 60 Personen mitfeiern, 12 bis 22 auf der Empore, 29 bis 38 im Kirchenschiff, je nachdem, wie hoch die Zahl der gemeinsam kommenden Haushalte ist.
      • im Stockflethhaus sind maximal 33 Personen zugelassen. Bei gutem Wetter dürfen Gottesdienstbesucher draußen sitzen. Hier ist der Abstand ebenfalls zu wahren.
      • Es wird darum gebeten, die eigenen Gesangbücher mitzubringen. Auf denen, die von der Kirchengemeinde ausgeliehen werden, ist der Hinweis zu lesen: Nur für den gottesdienstlichen Gebrauch.
  10. Regeln für das Gemeindehaus und das Stockflethhaus (Gruppen und Kreise)
    1. In den Gemeindehäusern gilt ein Mindestabstand von 1,50 m als Sicherheitsabstand. Dieser ist unbedingt zu wahren. Die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig in den Räumen aufhält, darf nur so groß sein, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann. Beim Betreten und Verlassen der Häuser ist der Sicherheitsabstand ebenfalls zu beachten.
    2. Wir bitten um angemessenes Händewaschen. In den Toiletten stehen Seife und Einmalhandtücher zur Benutzung bereit. Oder desinfizieren Sie sich die Hände beim Betreten und Verlassen der Häuser.
    3. Achten Sie auf die Nies-Etikette in ein Taschentuch oder in den Ellenbogen. Vermeiden Sie Körperkontakt.
    4. Auf ausreichende Belüftung ist zu achten. Falls möglich sollten Fenster und Türen geöffnet bleiben, damit die Frischluftzufuhr gewährleistet bleibt. Nach der Benutzung der Räume, ist auf gutes Lüften zu achten.
    5. Die Anzahl der Gruppen, die sich gleichzeitig in den Häusern aufhält, bzw. der Veranstaltungen ist begrenzt. Es dürfen sich maximal 2 Gruppen gleichzeitig im Gemeindehaus und im Stockflethhaus aufhalten. Es ist darauf zu achten, dass sich Gruppen nicht mischen. Anfangs- und Endzeiten sollen nicht parallel liegen.
    6. Personen mit Atemwegserkrankung dürfen das Haus nicht betreten[1].
    7. Die Toilettenräume dürfen jeweils nur von maximal 2 Personen gleichzeitig besucht werden. Auf den Abstand ist hier zu achten.
    8. Auf den Fluren muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Während der Gruppentreffen darf die Maske nur abgenommen werden, wenn der Sicherheitsabstand eingehalten wird.
    9. Um die Nachverfolgung einer möglichen Infektionskette gewährleisten zu können, muss bei Gruppentreffen die Erfassung der Personen durch die Gruppenleitung in Listen erfolgen. Diese Listen werden 2 Wochen aufbewahrt und danach entsorgt. Die erfassten Daten werden nach strengen Datenschutzrechten erfasst und nicht an Dritte weitergegeben außer im Falle einer nachgewiesenen Infektion.
    10. Eine Vermietung für private Feiern ist derzeit nicht möglich.

Weiterführende Einzelregelungen:

  • Bibliothek, s. Konzept vom 26. Mai 2020.
  • Konfirmandenunterricht: 2 Gruppen à 9/10 n; Gr. im Gemeindesaal; 1 Gruppe à 12 im Stockflethhaus; nach Vorgaben der Landeskirche.
  • Kirchenchor: bis zu den Sommerferien im Freien oder in der Nikolauskirche.
  • Kinderchor: bis zu 10 Personen im Gr. Saal des Gemeindehauses mit geöffneten Fenstern und Lüftung nach 20 Minuten.
  • ImPuls: legt Konzept bis Juli vor, kommt vor den Sommerferien zu keiner Probe zusammen.
  • Stuhlgymnastik: bis zum Sommer in geteilten Gruppen im Freien.

[1] Dies gilt auch für folgende vom RKI genannten Erkrankungen: Erkältungskrankheiten ebenso virusbedingte Grippe, eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), eine Lungenentzündung (Pneumonie) oder Tuberkulose; Asthma bronchiale, eine Lungenfibrose, Lungenhochdruck, ein Lungenemphysem oder eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).

(Stand: 24. Juni 2020)